Herzinfarkt Qigong Kreislaufprobleme Wohnkonzepte Schüßler-Salze körperliche Belastungen Gallensteine hohe Blutzuckerwerte Apotheke Kaiserschnitt Magersucht pflanzliche Arzneimittel TIA Entsäuerungskur Ackerschachtelhalm Abdominelle Migräne

Medizinische Infos am Telefon: Exklusiver Service ohne Zeitdruck

Was sind eigentlich Thrombozyten? Helfen Wadenwickel gegen Fieber? Ist Rotwein gut fürs Herz? Manche Frage fällt einem Patienten erst ein, wenn er die Arztpraxis wieder verlassen hat. Kein Problem für AOK-Versicherte: Sie können bei einer Hotline anrufen und kostenlos medizinische Informationen am Telefon erhalten. "Rund 300.000 AOK-Versicherte nutzen jedes Jahr diesen exklusiven Service", sagt Heike Wöllenstein, Referentin für Patientenrechte und gesundheitlichen Verbraucherschutz beim AOK-Bundesverband. "Ohne Zeitdruck können die Anrufer all ihre Fragen stellen, die von Gesundheitsprofis ausführlich beantwortet werden."
 
An der AOK-Medizin-Hotline stehen Ärzte, Krankenschwestern, Pharmakologen und andere Experten Rede und Antwort. Die Fachleute geben Auskünfte zu Diagnosen und Therapien, helfen bei der Suche nach geeigneten Krankenhäusern oder erklären medizinische Fachbegriffe. "Diese Telefongespräche sind selbstverständlich ebenso vertraulich wie Gespräche in einer Arztpraxis", so Heike Wöllenstein.

Die Informationen am Telefon beschränken sich dabei nicht allein auf die Leistungen der gesetzlichen Krankenkassen. Werden etwa in den Medien neue Therapiemöglichkeiten vorgestellt, sind Versicherte oft unsicher. "Am AOK-Telefon bekommen sie eine neutrale Einschätzung und dadurch ein Entscheidungshilfe", so Wöllenstein weiter. "Die Informationen, die die Experten weitergeben, sind qualitätsgesichert. Die Experten wissen, ob die Wirksamkeit einer Therapie erwiesen ist oder nicht." Um die Qualität der medizinischen Information am Telefon sicherzustellen, überprüft der AOK-Bundesverband den Service regelmäßig durch Testanrufer.

"Die telefonische Beratung ist ein weiterer Schritt, die Patientensouveränität zu steigern", so AOK-Expertin Wöllenstein. "Die Informationen ersetzen jedoch nicht den Arzt oder Apotheker. Es werden auch keine Ferndiagnosen gestellt. Wer also akute gesundheitliche Probleme oder Beschwerden hat, sollte sich an seinen Arzt oder den Notarzt wenden." Die Nummern der telefonischen Beratung erfahren Versicherte bei ihrer AOK vor Ort.


Linktipps



© AOK-Bundesverband / Veröffentlicht am 21.11.2007