Ernährung Schulanfänger Sportlergetränke WHR (waist-to-hip-ratio) Plattfuß Arthrose Herz-Kreislauf-Krankheiten Gesunder Schlaf Vertrauensperson Signale des Körpers Gewichtsschwankungen Herpes Nebenwirkungen Krebsfrüherkennung Eisprung Verstopfung

Diagnose Brustkrebs: Nicht immer ist eine Chemotherapie notwendig

Seit dem 4. Mai 2010 ist es offiziell: In allen HELIOS Kliniken mit einer entsprechenden gynäkologischen Fachabteilung wird Patientinnen mit Brustkrebs der sogenannte uPA/PAI-1-Test kostenfrei angeboten. Mit dem Test werden die Aktivitäten der Eiweiß-Enzyme uPA und PAI-1 ermittelt: Je niedriger der Wert ist, desto geringer ist das Risiko für eine Neuerkrankung bzw. für das Auftreten von Metastasen.

"ch bin sehr glücklich über diese konsequente Entscheidung der HELIOS Kliniken", sagt Priv.-Doz. Dr. med. Markus Hermsteiner, Chefarzt der Abteilung für Gynäkologie und Geburtshilfe der HELIOS Mariahilf Klinik Hamburg, "denn der Einsatz des Tests kann bis zu einem Drittel der Frauen, bei denen der Brustkrebs in einem frühen Stadium entdeckt wird, eine Chemotherapie im Anschluss an die Operation ersparen.

Jährlich erkranken mehr als 57.000 Frauen in Deutschland an Brustkrebs. Rund drei Viertel aller Patientinnen, bei denen die Diagnose in einem frühen Stadium, z.B. durch das Mammographie-Screening, gestellt wird, haben keine befallenen Lymphknoten in der Achselhöhle. Für diese Patientinnen ist der uPA/PAI-1-Test sehr sinnvoll, vorausgesetzt, er wird bei der Erstoperation durchgeführt.

"Wir sind ab sofort startbereit.", so Chefarzt Priv.-Doz. Dr. med. Hermsteiner.


Linktipps



© HELIOS Kliniken GmbH über ddp-direkt / Veröffentlicht am 14.05.2010