Schlüssellochoperation Impfen in der Schwangerschaft negativer Stress Hypotrichosis simplex Windpocken Allergie-Beschichtungen Glaukom Todesrisiko Ess-Störungen Rückenleiden Shiitake Disease Management-Programm Impfschutz Bildschirmarbeitsplatz Erkältungsbad Knochenschwund

Forscher entschlüsseln, warum Depressiven Bewegung so gut tut

Sportliche Betätigung fördert im Gehirn die Produktion eines Stoffes, der modernen Medikamenten ähnelt, die gegen Depressionen helfen. Seit längerem wurde in Studien mit Depressiven beobachtet, dass Sport aus dem krankhaften Stimmungstief heraushelfen, den Stresspegel senken und den Antrieb verbessern kann. "Ein kleiner Spaziergang allein reicht dafür aber nicht aus", schränkt Privatdozent Dr. Fernando Dimeo von der Berliner Universitätsklinik Charité im Apothekenmagazin "Senioren Ratgeber" ein. Sein Rat für Betroffene: "Treiben Sie mindestens drei Mal pro Woche 30 bis 40 Minuten Ausdauersport."

Das Apothekenmagazin "Senioren Ratgeber" 2/2008 liegt in den meisten Apotheken aus und wird ohne Zuzahlung zur Gesundheitsberatung an Kunden abgegeben.


Linktipps



© Wort & Bild Verlag GmbH & Co KG / (ots) news aktuell GmbH / Veröffentlicht am 21.02.2008