Bionik schleimiger Husten Fehlgeburt Gynäkologie Diabetes mellitus nährstoffschonend Gestationsdiabetes Gallenblase Gendefekt im Auge Alzheimer Verwahrlosung Vertrauensperson Blutzuckerspiegel Soja Muskelkater Verstopfung

Was Diabetiker beachten sollen, die aus Versehen in den Muskel gespritzt haben

Insulinpflichtige Diabetiker müssen sich mehrmals täglich eine Spritze in das Unterhautfettgewebe geben. Mit einer zu langen Nadel kann das Medikament aber versehentlich in einen Muskel gespritzt werden. Das ist meistens nicht nur schmerzhaft, sondern verändert die Wirkung erheblich, schreibt die Diabetesberaterin Stella Braun, Burghausen, im Apothekenmagazin "Diabetiker Ratgeber".

Über den stärker durchbluteten Muskel gelangt das Insulin schneller in den Kreislauf und wirkt dadurch früher und kürzer. Wichtig ist, die richtige Nadellänge zu wählen. Vor allem schlanke Menschen sollen immer eine Hautfalte bilden, mit der sie das Fettgewebe vom Muskel abheben und dort hinein spritzen. Am Oberarm ist besondere Vorsicht geboten, weil dort das Unterhautfettgewebe dünn ist.

Das Apothekenmagazin "Diabetiker Ratgeber" 3/2008 liegt in den meisten Apotheken aus und wird ohne Zuzahlung zur Gesundheitsberatung an Kunden abgegeben.


Linktipps



© Wort & Bild Verlag GmbH & Co KG / (ots) news aktuell GmbH / Veröffentlicht am 24.03.2008