Infekte Frauen Typ-2-Diabetiker Reiseimpfungen Geburtshaus Blutdruck Grill-Unfälle Zahnfleischerkrankungen Diabetes pflanzliche Arzneimittel Sturzrisiko Meditation Rückenmark Ohren-Druck Abstinenz Aufklärung

Diabetes auf Reisen - Woran Sie denken müssen

Diabetes ist längst kein Grund mehr, die "schönsten Wochen des Jahres" zu Hause zu verbringen. Wichtig nur, dass sich Diabetiker rechtzeitig auf die Reise vorbereiten. Die Zeitschrift Ratgeber aus Ihrer Apotheke (erscheint am 1. Juni 2009) hat zusammengestellt, was Diabetiker schon Wochen vor der geplanten Reise unbedingt erledigen sollten und was unterwegs zu berücksichtigen ist.

Arzttermin und wichtige Dokumente

Mindestens vier Wochen vor Reiseantritt sollten Diabetiker den aktuellen Zuckerspiegel und den HbA1C-Wert beim Arzt überprüfen lassen. Im Beratungsgespräch wird der Mediziner seinem Patienten wichtige Reisetipps mit auf den Weg geben und auch den Impfschutz überprüfen.  Der Arzt stellt zudem ein Attest aus, das das Mitführen von Insulin, Spritzen, Pens und Ähnlichem medizinisch begründet. Dieses Dokument ist vor allem bei Flugreisen am Zoll wichtig. Für Auslandsreisen ist ein Diabetikerausweis mit Übersetzung in die jeweilige Landessprache sinnvoll.

Vorrat für die Reise

Für unterwegs sollten alle Diabetes-Utensilien und Medikamente in ausreichender Menge für die gesamte Feriendauer im Gepäck sein. Bei Flugreisen gehört die wichtige Medizin übrigens generell ins Handgepäck, denn Koffer können schon mal fehlgeleitet werden und erst Tage später am Ziel eintreffen. Außerdem können im Frachtraum eisige Temperaturen herrschen, die das Insulin nicht verträgt. Aber auch große Hitze schadet dem Insulin, den Blutzuckerteststreifen und -messgeräten. Deshalb sollten Diabetiker diese Produkte im Auto nicht auf der Hutablage und nicht im Handschuhfach unter der Windschutzscheibe deponieren. Insulin gelangt am sichersten in einer speziellen Kühltasche aus der Apotheke ans Urlaubsziel. 

Zeitverschiebung beachten

Bei Langstreckenflügen mit Zeitverschiebung müssen Diabetiker die Insulindosis anpassen. Bei Flügen nach Westen (z. B. in die USA) werden die Tage länger und der Insulinbedarf steigt. Bei Flügen nach Osten (z. B. nach Thailand) werden die Tage kürzer und der Insulinbedarf sinkt. Wie genau das Insulin abhängig von der Behandlung und der Flugdauer im Einzelfall angepasst werden muss, sollten reiselustige Diabetiker rechtzeitig mit ihrem Arzt und Apotheker besprechen.

Im Zweifelsfall nachfragen

Wie müssen Diabetes-Medikamente bei Flugreisen verpackt werden? Was gehört sonst noch unbedingt in die Reiseapotheke? Gibt es am Urlaubsort einen deutschsprachigen Arzt? Wie viel Insulin muss ich zusätzlich spritzen, wenn ich nach Brasilien fliege? Jede Frage, die im Zusammenhang mit der Zuckerkrankheit auftaucht, sollten Diabetiker schon vor der Abreise klären. Das erspart unterwegs viel Stress und hilft, mit gutem und sicherem Gefühl in die wohlverdienten Ferien zu fahren.
 
Mehr Tipps lesen Sie im Ratgeber aus Ihrer Apotheke Ausgabe 6A/2009 (erscheint am 1. Juni 2009).


Linktipps



© Deutsches Grüne Kreuz e. V. (DGK) / Veröffentlicht am 15.05.2009