Übersäuerung Impfschutz Rotavirus hyperbare Sauerstofftherapie ungezügelte Wut Jetlag Flugangst Arzt-Patienten-Gespräch Shiitake Glutamat Sehfehler Ungesättigte Fettsäuren Insektenstiche Verbrühungen Gallensteine Cholesterin

Experteninterview zu Husten und Bronchitis

Was ist der Unterschied zwischen akuter und chronischer Bronchitis?

Frau Prof. Dr. med. Karin Kraft: Eine akute Bronchitis entwickelt sich akut im Rahmen einer Virusinfektion der oberen Atemwege, sie kann aber auch durch Bakterien ausgelöst werden. Eine chronische Bronchitis liegt dann vor, wenn bei einem Patienten in 2 aufeinander folgenden Jahren während mindestens 3 aufeinander folgenden Monaten pro Jahr Husten und Auswurf bestanden.

Was sind die Ursachen für Bronchitis/Husten?

Frau Prof. Dr. med. Karin Kraft: Bei einer Bronchitis können folgende Ursachen vorliegen: Viren, Mykoplasmen, Clamydien, andere Bakterien bei sekundärer bakterieller Infektion, Infektionskrankheiten (Masern, Keuchhusten, Typhus), Pilze, Reizstoffe (Gase, Staub). Der Husten ist das Symptom der Reizung der Schleimhäute. Er hat prinzipiell die Funktion, die schädigenden Ursachen aus dem Körper zu entfernen.

Was können erste Maßnahmen gegen Husten und Bronchitis sein?

Frau Prof. Dr. med. Karin Kraft: Grundsätzlich sollte man das Immunsystem aktivieren, wobei man sich aber keinesfalls überanstrengen darf. Sauna oder Sport sind damit nicht zulässig. Als geeignete Hausmittel sind bei einem beginnenden Effekt Überwärmungsmassnahmen zu nennen wie ein Senfmehlfussbad oder ein temperaturansteigendes Bad. Wichtig ist die Nachruhe. Bei Husten muss grundsätzlich zwischen trockenem Husten und Husten mit Auswurf unterschieden werden. Bei trockenem Husten verwendet man Hustenstiller, bei Husten mit Auswurf Hustenlöser. Bei beiden Hustenformen muss reichlich getrunken werden.

Was bedeutet gelber oder grüner Auswurf?

Frau Prof. Dr. med. Karin Kraft: Er bedeutet immer, dass Bakterien bei der Bronchitis beteiligt sind.

Wann sollten Betroffene einen Arzt aufsuchen?

Frau Prof. Dr. med. Karin Kraft: Zum Arzt sollte man gehen, wenn sich das Allgemeinbefinden massiv verschlechtert, wenn Luftnot auftritt, wenn plötzlich hohes Fieber auftritt, der Auswurf blutig ist oder wenn die Bronchitis nicht innerhalb weniger Tage abklingt. Eine chronische Bronchitis gehört immer in ärztliche Behandlung. Der Arzt kann bei Kassenpatienten bei akuter Bronchitis in der Regel keine erstattungsfähigen Rezepte ausstellen. Er kann aber Bettruhe, Allgemeinmaßnahmen und Hustenstiller sowie Hustenlöser empfehlen. Bei chronischer Bronchitis gibt es verschiedene verschreibungspflichtige Medikamente. Die wichtigste Maßnahme ist immer der sofortige Raucherstopp.

Wann sind Antibiotika notwendig?

Frau Prof. Dr. med. Karin Kraft: Antibiotika sind notwendig bei vor bestehenden Lungenerkrankungen, Krankenhauspatienten, Gefahr oder Vorliegen einer Lungenentzündung; sie sind sinnvoll bei Verdacht auf bakterielle Superinfektion, insbesondere bei Menschen ab 50 J.

Wann werden Hustenstiller angewendet?

Frau Prof. Dr. med. Karin Kraft: Hustenstiller werden nur bei trockenem Reizhusten angewendet, denn der Organismus darf nicht daran gehindert werden, Auswurf zu produzieren, da mit diesem die Keime und deren schädliche Stoffwechselprodukte entfernt werden. Typische Hustenstiller sind schleimhaltige Heilpflanzenzubereitungen, z.B. Eibischwurzel, Malvenblüten, Isländisch Moos. Typische Schleimlöser sind Heilpflanzenzubereitungen aus Thymiankraut, Salbeiblättern, Efeublättern, Primelwurzeln, Schlüsselblumenblüten. Bei den Hustenstillern tritt die Wirkung direkt an der betroffenen Schleimhaut ein, d.h. man muss diese Anwendungen vor Ort einwirken lassen. Bei den Schleimlösern müssen die Wirksubstanzen entweder bis in die Bronchien gelangen, z.B.
durch Einatmen oder Schlucken von ätherischen Ölen, oder es wird die Schleimproduktion über Reflexmechanismen angeregt.

Wie lange dauert eine Bronchitis und wie kann man ihr vorbeugen?

Frau Prof. Dr. med. Karin Kraft: Eine akute Bronchitis dauert mehrere Tage und sollte dann langsam abklingen. Abhärtungsmaßnahmen wie Wechselduschen, regelmäßige Bewegung, gesunde Ernährung und regelmäßige Kontakte zu anderen Menschen können die Häufigkeit von Infekten herabsetzen.

Was passiert, wenn eine Bronchitis nicht entdeckt bzw. behandelt wird?

Frau Prof. Dr. med. Karin Kraft: Aus einer unbehandelten Bronchitis kann sich jederzeit eine Lungenentzündung entwickeln, insbesondere bei einem geschwächten Immunsystem.



© Medicalpress.de / Yupik PR GmbH / Veröffentlicht am 02.03.2009