schwaches Herz Rheumamittel Vitamin C Blutdruck Testosteron Injektionsnadeln Neurodermitis entzündliche Gelenkerkrankungen Hautpflege Darmkrebsvorsorge Diabetiker Risikofaktor Nierenerkrankungen Tumor-Operation Cholesterin-Risiko-Test

Borreliose

Immer auf die Nase: Tipps gegen Nasenbluten

Was tun Sie eigentlich, wenn Sie Nasenbluten haben? Denn nicht nur Kinder holen sich oft blutige Nasen beim Toben. Auch bei Erwachsenen kommt es immer wieder vor. Wir haben uns auf der Straße umgehört, welche Hausmittel sich bewährt haben: "Kopf nach hinten, einen nassen Lappen in den Nacken, oder auf die Stirn? Nee, auf den Nacken...nicht den Kopf nach hinten halten, wie man ja oft das so denkt noch, und ich glaube kaltes Wasser, mit kaltem Wasser spülen, das machen wir...einen kalten Lappen in den Nacken...Kopf hinter und kalten Lappen"

Der kalte Lappen im Nacken scheint vielen Menschen gegen Nasenbluten zu helfen. Doch laut Apotheken Umschau nützt dieses Hausmittel kaum etwas. Wichtiger sei die richtige Kopfhaltung, sagt Chefredakteur Peter Kanzler: "Bleiben Sie ruhig. Setzen Sie sich aufrecht hin und beugen Sie den Kopf nach vorne - nicht nach hinten, denn dann könnte Blut in den Rachen laufen. Und fangen Sie die Bluttropfen mit einem Taschentuch oder eventuell auch mit einer Schale auf. Meist hört Nasenbluten von alleine wieder auf."

In der Regel ist Nasenbluten harmlos. Aber wenn es eine längere Zeit nicht aufhört, sollte man sich medizinische Hilfe holen: "Wenn es nach einer halben Stunde immer noch blutet, sollten Sie auf alle Fälle einen Arzt aufsuchen. Und lassen Sie sich begleiten, denn durch den Blutverlust kann es zu Kreislaufproblemen kommen und Sie könnten eventuell in Ohnmacht fallen. Sie sollten auch dann zum Arzt gehen, wenn Sie häufiger Nasenbluten haben, ganz wichtig, dass die Ursache abgeklärt wird."

Eine Ursache für Nasenbluten können trockene Nasenschleimhäute sein, so Peter Kanzler: "Das kann durch Heizungsluft, aber auch durch Klimaanlagen entstehen. Aber auch durch heftiges Schnäuzen, durch Heuschnupfen und durch Nasenbohren kann es zu Nasenbluten kommen."

Wenn die Nase gereizt ist, kann eine spezielle Nasensalbe helfen, schreibt die Apotheken Umschau. Sie macht die Schleimhäute wieder geschmeidig. Ein weiterer Tipp sind Luftbefeuchter, die das Raumklima verbessern.


Linktipps



© Wort & Bild Verlag GmbH & Co KG. / (ots) news aktuell GmbH / Veröffentlicht am 11.08.2008