OvuQUICK Raucher Röteln Herzinfarkt Abspecken Darmspiegelung Wechseljahresbeschwerden Magnesiumorotat Falten Pneumokokkenimpfung Krustentiere Depression Zyklisches Erbrechen Babypflege Notfallausweis Leitlinien von Expertengremien

Notfall: Medizinische Laien sollen sich auf Herzdruckmassage beschränken

Wenn ein Mensch einen Herzstillstand erleidet, tun ungeübte Ersthelfer genug, wenn sie sofort eine Herzdruckmassage beginnen. Auf eine Atemspende dürfen sie guten Gewissens verzichten. "Medizinische Laien benötigen für den Wechsel zwischen diesen beiden Erste-Hilfe-Techniken oft zu viel Zeit", begründet Dr. Jan Breckwoldt, Notfallmediziner der Berliner Universitätsklinik Charité die Empfehlung im Apothekenmagazin "Senioren Ratgeber".

Im Fall der Fälle zählt aber jede Sekunde: Notarzt anrufen und mit der Herzdruckmassage beginnen. Der Patient muss dabei flach auf dem Rücken auf einer harten Unterlage liegen. "Mit der flachen Hand kräftig auf die Mitte des Brustbeins drücken - in schneller Folge und ohne Pause", erklärt Breckwoldt die richtige Technik. Nur wer sich absolut sicher ist, sollte die Herzdruckmassage mit Atemspenden abwechseln.

Das Apothekenmagazin "Senioren Ratgeber" 7/2008 liegt in den meisten Apotheken aus und wird ohne Zuzahlung zur Gesundheitsberatung an Kunden abgegeben.


Linktipps



© Wort & Bild Verlag GmbH & Co KG. / (ots) news aktuell GmbH / Veröffentlicht am 10.07.2008