Fettleibigkeit seelische Belastung Rotklee Terahertz-Strahlen Schwangerschaftsmythen pflegebedürftig Grippeschutz Masern Suizid Juckreiz Hautunreinheiten Kreuzallergien Kneipp schmerzempfindliche Zahnhälse Zahnbelag Schlafdauer

Allergien auf dem Vormarsch

Die Saison fast aller bedeutsamen allergieauslösenden Pflanzen in Mitteleuropa beginnt in den letzten Jahren früher. »Eine wichtige Rolle spielt hierbei sicherlich die Erderwärmung«, sagt Professor Dr. med. Ludger Klimek vom Zentrum für Rhinologie und Allergologie in Wiesbaden in der »Neue Apotheken Jllustrierte EXTRA Allergie«. »Die Erhöhung der Durchschnittstemperatur vor allem in den Wintermonaten führt zu einer wesentlich früheren Freisetzung der Pollen aus den Pflanzen.«

Darüber hinaus besitzen einige Pollen heutzutage ein stärkeres allergisches Potenzial als noch vor einigen Jahren. »Es gibt bestimmte Umweltschadstoffe, von denen bekannt ist, dass sie Pollen aggressiver machen und die entzündungsauslösenden Eigenschaften von Pollen an den Atemwegsschleimhäuten erhöhen«, weiß Klimek. Vor allem Feinstäube und Dieselrußpartikel zählt er dazu.

Der Arzt rät daher allen Allergikern, ihre Krankheit ernst zu nehmen und konsequent zu behandeln. In vielen Fällen helfen sogenannte Antihistaminika, die es als Tabletten und Tropfen aber auch als Nasenspray und Augentropfen rezeptfrei in Apotheken gibt. Gegen allergisches Asthma kann der behandelnde Allergologe zum Beispiel auch kortikoidhaltige Bronchialsprays verordnen. »Eine dauerhafte Besserung oder sogar Heilung kann durch die spezifische Immuntherapie erzielt werden«, erklärt Klimek. Diese auch Hyposensibilisierung genannte Behandlung empfiehlt er frühzeitig jedem Allergiker.


Linktipps



© Neue Apotheken Jllustrierte / (ots) news aktuell GmbH / Veröffentlicht am 14.03.2008