Aortenklappe Gesunder Schlaf Soja Bakteriozine Apotheke Prävention Grippeschutzimpfung Arzt-Patienten-Gespräch Brustkrebs Hustentropfen Kunstharz Altersbeschwerden Amalgam Übergewicht Frühgeborene Herzinfarkt

Worauf es beim Arbeitsplatz ankommt, damit der Job nicht krank macht

Angst um den Job, die Furcht vor Mobbing, Stress und Hektik im Beruf, die Liste der Belastungen für Arbeitnehmer ist lang, berichtet das Internetportal GesundheitPro. Umso wichtiger ist ein optimal eingerichtetes Büro und wie das aussehen sollte, erklärt Chefredakteur Harald Mandl: "Nun, ideal ist dabei ein höhenverstellbarer Schreibtisch, der auch ausreichend Beinfreiheit bietet. So kann er an die Größe des Mitarbeiters angepasst werden. Das Telefon sollte am besten auf einem Stehpult in der Nähe stehen, damit man in Bewegung bleibt. Schreibtischstühle sollten gefedert sein und der Monitor sollte mindestens 17 Zoll Bildschirmdiagonale aufweisen. Von der Temperatur her ist im Winter 22 Grad ideal, im Sommer natürlich klimatisierte Kühle."

Zimmerpflanzen und leise Musik aus dem Radio runden den Traum ab. Da fragt man sich, warum hat dann nicht jeder das optimale Büro? Dazu Harald Mandl: "Nun, dafür gibt es keine Vorschriften für die Arbeitgeber, nur Empfehlungen. Empfohlen ist z.B. auch eine Mindestgrundfläche von 8 Quadratmetern pro Mitarbeiter. Und für den Bildschirmarbeitsplatz gibt es eine Verordnung, die gesetzlich regelt, dass beispielsweise Zeichen auf dem Monitor gut lesbar sein müssen, aber keine konkrete Vorschrift z.B. zur Bildschirmgröße."

Was kann man denn selber machen, um sich das Leben am Schreibtisch zu erleichtern und nicht krank von der Büroarbeit zu werden? Dazu Harald Mandl: " Am wichtigsten ist Ruhe, also die Lärmbelästigung verringern und Drucker, Kopierer und andere Krachmacher aus dem Büro entfernen. Die Luftfeuchtigkeit liegt idealerweise zwischen 40 und 65% und hier und da mal das Fenster aufreißen, zum Durchlüften, ist auch nicht verkehrt. Dabei hilft es auch immer wieder ein paar Schritte zu gehen, dann verspannt man nicht und bleibt munter."

Munter müssen auch die Augen bleiben, denn sie leisten Schwerstarbeit und sind häufig müde oder trocken von der Bildschirmarbeit. GesundheitPro empfiehlt dann, kurze Pausen mit Augengymnastik einzulegen.


Linktipps



© Wort & Bild Verlag GmbH & Co KG / (ots) news aktuell GmbH / Veröffentlicht am 28.02.2008